Ächzende Hierarchie in unseren Organisationen und die Suche nach Sinn
Sonntag, 18. Juni 2017

Auf dem Kriegsschiff USS Michael Monsoor hat das alte Prinzip command & control ausgedient! Ausgerechnet im Militär, wo es erfunden wurde und als herrschendes Denkmodell Einzug in fast alle Organisationen und Unternehmen gefunden hat, rückt man davon ab und ruft die Vertrauenskultur aus ? Was ist los in Unternehmen, dass sie immer öfter die bestehende Organisationsstruktur in Frage stellen und mit neuen Modellen experimentieren?

Da ist die Rede von Holokratie, Soziokratie, agilen Organisationen, New Work, Teal Organisation, Selbstorganisation, kollegialer Führung, Schwarmintelligenz, Beta-Organisationen, Netzwerkorganisationen, … (–> eine Entwirrung der Begriffe). Sie alle haben eines gemeinsam: eine sichtbar werdende Unzulänglichkeit des klassischen Modells einer zentral gesteuerten Positionshierarchie. (kürzliche Befragung

durch Stepstone / Kienbaum unter 14.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland: zwei Drittel arbeiten in hierarchisch geprägten Unternehmen, über 60% dieser Mitarbeiter empfindet dies als ein grobes Hindernis für Innovation und einen Nachteil für die Zukunftsfähigkeit ihres Arbeitgebers).

Wir haben in der vibrierenden Startup Szene in Berlin einige Pionierunternehmen kennengelernt und vor

Ort studiert, was sie treibt und was sie ausmacht: Sie sind klar fokussiert auf den Mehrwert, den sie für ihre Kunden und die Gesellschaft erbringen wollen. Sie sind eindeutig auf die Menschen in der Organisation ausgerichtet und es gelingt ihnen, dass diese mehr Verantwortung übernehmen UND dabei auch noch mehr Begeisterung und Sinn erleben.

Allesamt suchen sie nach Modellen, in denen Steuerung und Verantwortung breiter verteilt sind. Führung wird nicht mehr primär über Personen (“Führungskräfte”, “Vorgesetzte”) gestaltet, sondern über eine Struktur von Vereinbarungen und Regeln “Die Richtlinie ist der Boss”). Wie das in der Praxis funktioniert, erfahren Sie am Beispiel von hhpberlin oder Soulbottle.

Wann ist eine Organisation reif dafür?

  • Eigentümer / Inhaber / Topmanagement erkennen, dass sie selbst zu tief in die operative Entscheidungsfindung verstrickt sind – und wollen ihren Mitarbeitenden mehr unternehmerische Verantwortung übertragen.
  • Wettbewerber haben die Nase vorne im “go to market” – es muss die Innovationskraft erhöht werden.
  • Es wird immer schwerer, exzellente Mitarbeitende der jüngeren Generation zu gewinnen – die Attraktivität des Unternehmens für Mitarbeitende der Zukunft soll gesteigert werden.

Die besuchten Unternehmen waren sich einig: damit sie ihr Unternehmen tatsächlich agil und innovativ steuern können, braucht es

  1. a) eine intelligente Struktur zur Verteilung der Verantwortung und
  2. b) das Aufbauen einer persönlichen Kommunikations- und Konfliktkompetenz auf breiterer Basis.

Um schnell im Team Entscheidungen treffen und Spannungen nutzbringend lösen zu können, ist emotionale Intelligenz unverzichtbar. Wenn Sie dieses Thema vertiefen wollen, finden Sie am Ende einige Literatur- und Video-Hinweise. Gerne können Sie auch einen unverbindlichen Agilitäts-Check (Fragebogen mit begleitendem Auswertungsgespräch) bei uns anfordern.

 

Weiterführende inks

Ein wenig Orientierung im Begriffswirrwarr um New Work gibt Mark Poppenborg von intrinsify me:

Wie man Sinn von Unsinn unterscheidet.
https://www.youtube.com/watch?v=GpXeerWFbJk

Einen Eindruck in DAS Event zum Thema New Work 2017 in Berlin, das XING veranstaltet hat, gewinnen Sie hier:
https://www.youtube.com/watch?v=jQMmZeNQiEM .

Der Schirmherr Thomas Sattlberger hält einen eindringlichen und aufrüttelnden Vortrag zur Analyse für Deutschland und worauf die Wirtschaft setzen sollte. Markige Sprüche inclusive, bitter und vergnüglich.
https://www.youtube.com/watch?v=vsyIa_3nnWQ

Für alle, die sich noch näher beschäftigen wollen, hier zwei Empfehlungen:
„Hat irgend jemand ne Legende bestellt? Hier kommt ein Kämpfer für ne bessere Welt …“ wird er eingesungen zu seinem Vortrag „Gehst du deiner Arbeit nach, die du wirklich wirklich willst.“  New Work ist sein Wort. Er hat es geprägt:  Prof. Frithjof Bergmann.
https://www.youtube.com/watch?v=29IoGFD86QM

Peter Kruse über Arbeit und Wirtschaft im Wandel. Seine Big-Data Auswertung zur Frage, was neue Führung bedeutet, ist zwar ein bisschen knochentrocken, dafür aber factbased😉 
https://www.youtube.com/watch?v=dst1kDHJqAc

 

Über Josef Fesel

Josef Fesel ist Partner von KOMUNARIKO und hat bereits in seinen mehr als 25 Jahren Erfahrung als Personalmanager einen besonderen Schwerpunkt auf wirksame Persönlichkeits- und Organisationsentwicklungsprozesse gelegt. Seine Leidenschaft gilt der Begleitung hin zu agilen Organisationsformen, der Entwicklung adäquater Führungsmodelle incl. Leadership-Training, dem Verankern spannungsbewusster Kommunikations-Skills und der (Neu-)positionierung von HR-Bereichen.


Was Sie sonst noch interessieren könnte.

INHALTE: Verstand allein ist zu wenig


Kommentar Schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.