ErLesenes: Frederic Laloux, Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit
Dienstag, 23. Februar 2016

Verlag Franz Vahlen München, 356 Seiten, englische Originalausgabe erschienen 2014 im Verlag Nelson Parker

Mit diesem Buch ist ein wirklich großer Wurf gelungen. Frederic Laloux hat auf 356 Seiten ein Werk geschaffen, das nicht weniger versucht, als eine Revolution in der Gestaltung von Organisationen anzukündigen und ihre ersten Durchbrüche zu dokumentieren. Und das gelingt ihm auch. Völlig zu Recht wird dieses Buch gerade weithin herumgereicht, diskutiert und hochgelobt. [Mehr]

Der Autor beginnt seinen Faden zu spinnen bei der Suche nach mehr Sinn, Seele und Leben in der Arbeit in Organisationen. Aus den entwicklungspsychologischen Arbeiten von Graves, Piaget und Wilber leiht er sich ein Stufenmodell, aus dem heraus er die Merkmale der zukünftigen, evolutionären Organisationen benennt. Das Buch erklärt, wie wir über das gegenwärtige Wachstumsparadigma hinauswachsen und mehr von unserer menschlichen Natur in der Arbeit leben können. Sollte man beim Lesen so einer spirituellen Bemerkung ins Schmunzeln geraten, bringt Laloux gut recherchierte Beispiele und Beobachtungen, die seine Überlegungen wieder auf den Boden des Machbaren führen. Grundlage dafür ist die Recherche von zwölf sehr unterschiedlichen Organisationen. Die Strukturen, Praxis und Kultur dieser evolutionären Organisationen werden dadurch griffig und nachvollziehbar. Im letzten Teil des Buches geht er auf die Bedingungen, Hindernisse und Herausforderungen bei der Entwicklung solcher Organisationen ein. Ein entscheidendes Merkmal dabei ist das Commitment der Führungsetage zum evolutionären Paradigma. Für diese bedeutet es, den nötigen Raum zu schaffen, damit die Mitarbeitenden selbst entscheiden können und sich die Organisation selbst reguliert.

Beim Lesen bekommt man das Gefühl, Zeuge eines Umbruchs zu werden, BeraterInnen und UnternehmerInnen bekommen darüber hinaus eine Anleitung, wie eine Organisation Teil davon wird. Dieses Buch macht Hoffnung auf eine bessere Arbeitswelt. KOMUNARIKO empfiehlt uneingeschränkt: bitte lesen!

Über Guido Czeija

Guido Czeija gehört seit 2006 zum Team der KOMUNARIKO, seit 2008 auch als Gesellschafter. Czeija studierte Mathematik und Physik in Wien und Berlin, u.a. bei Prof. Zeilinger. Er ist ausgebildeter Gruppendynamiker (ÖGGO) und Kommunikationstrainer (EAK) und beschäftigt sich mit Konfliktmanagement, Team- und Organisationsentwicklung. Besonders interessieren ihn Kooperationen zwischen Unternehmen und in Netzwerken.


Was Sie sonst noch interessieren könnte.

INHALTE: Was Führungskräfte wissen wollen


Kommentar Schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.